Gynäkologie / Geburtshilfe


Was passiert, wenn ich zur Entbindung in die Klinik Rothenburg komme?

Für Begleitpersonen in der Geburtshilfe Ansbach und Rothenburg ist folgendes Vorgehen festgelegt:

  • Schwangere und Begleitpersonen sollten nach Möglichkeit einen negativen Covid-Abstrich  (PCR-Test: maximal 48 Stunden, POC-Antigentest: maximal 24 Stunden; keine Selbsttests) mitbringen.
  • Sollte dieser Test nicht vorliegen, werden die Schwangeren in der Notaufnahme abgestrichen.
  • Wir empfehlen den werdenden Eltern, kurz vor dem errechneten bzw. geplanten Geburtstermin zum Testen zu gehen (Hausarzt, Testzentrum, Apotheke), ggf. sogar einen PCR-Test machen zu lassen, damit dieser dann im Krankenhaus vorgelegt werden kann. Dies ermöglicht einen zügigen und reibungslosen Zugang zum Haus.
  • Alle Schwangeren werden mittels Schnelltest und PCR-Testung bei stationärer Aufnahme zur Geburt im Haus getestet.
  • Bei einer ungeplanten Vorstellung zur Geburt erhält die Begleitperson einen Schnelltest in unseren Kliniken.
  • Bei einer geplanten Vorstellung zur Geburt muss die Begleitperson einen negativen Corona-Test mitbringen.
  • Die Begleitperson darf nach erfolgter Negativ-Testung mit in den Kreißsaal.

In der Abteilung werden modernste medizinische Behandlung und kompetente pflegerische Betreuung mit menschlicher Zuwendung, Geduld und Freundlichkeit verbunden, um den kranken Frauen und werdenden Müttern optimal helfen zu können. Im gynäkologischen Fachbereich liegt der Schwerpunkt auf an minimal-invasiven Eingriffen (ohne Bauchschnitt), die nur einen sehr kurzen stationären Aufenthalt erfordern. Dazu gehören Sterilisationen, Fertilitätsdiagnostik (Abklärung der Eileiterdurchgängigkeit bei unerfülltem Kinderwunsch) und Eingriffe an den Eierstöcken zur Entfernung von Zysten, Myomen oder gutartigen Tumoren.

Bei Gebärmutterspiegelungen können Polypen oder Myome ohne Bauchschnitt entfernt werden. Außerdem können Tumoroperationen mit Entfernung der Lymphknoten im Bauchraum und des kleinen Beckens durchgeführt werden. Die Tumornachsorge ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie und stellt die Kontrolle des Therapieerfolges und die frühzeitige Erkennung neuer Veränderungen sicher.

Wenn konservative Behandlungsmethoden wie Beckenbodengymnastik bei Harninkontinenz (unwillkürlicher Harnverlust) nicht zum Erfolg führen, kann auch bei diesen Beschwerden ein operativer Eingriff notwendig werden. Durch ein Anheben des Blasenhalses oder eine Stütze der Harnröhre kann der Harninkontinenz abgeholfen werden.

Hier finden Sie unsere Baby-Galerie.

Wenn Sie noch mehr über Konstantin Bairov sowie die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Klinik Rothenburg erfahren möchten, klicken Sie einfach unten auf das Radio 8-Interview.

Konstantin Bairov

Chefarzt
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Sekretariat
Telefon: 09861 707-7681
Mo–Do: 09:00 bis 18:00 Uhr
Fr: 09:00 bis 16:00 Uhr

Leonie Stiehle

Leitende Hebamme

Telefon
Kreißsaal: 09861 707-7482
Station: 09861 707-7478
Telefax: 09861 707-7565