Spitzenwerte für das Klinikum Ansbach

Im NZ-Klinikcheck auf Platz 1 im Bereich „Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks

Im letzten NZ-Klinikcheck vom 8. August wurden die Kliniken der Region um Nürnberg hinsichtlich des Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks bewertet. Das ANregiomed Klinikum Ansbach schnitt hier mit einem Top-Ergebnis auf Platz 1 ab.

Den ganzen Artikel können Sie hier nachlesen. 

Für die Nürnberger Zeitung (NZ) werten aktuell zum vierten Mal und exklusiv für die regionalen Kliniken im Umkreis von 50 Kilometern rund um Nürnberg die Forscher PD Dr. Martin Emmert und Prof. Oliver Schöffski von der Universität Nürnberg-Erlangen (Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement) Qualitätsberichte und Patientenempfehlungen aus. Nach streng wissenschaftlichen Kriterien haben sie insgesamt 43 Kliniken unter die Lupe genommen - und dazu in detaillierter Kleinarbeit verschiedene öffentlich zugängliche Datenquellen ausgewertet. Jeden Samstag werden die bewährten Klinik-Rankings in den neuen Folgen zu bestimmten Indikationen in der Nürnberger Zeitung veröffentlicht. In der letzten Folge vom 8. August schnitt das ANregiomed-Klinikum Ansbach als eine der fünf bestbewerteten von 43 Kliniken auf Platz 1 ab. Die ANregiomed Kliniken Dinkelsbühl und Rothenburg werden aufgrund des 50-Kilometer-Radius um Nürnberg nicht im NZ-Klinikcheck berücksichtigt.

Wegen des hohen Anspruchs an Patientensicherheit und medizinische Qualität beim Gelenkersatz („Endoprothetik“) wurde die Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Wiederherstellungschirurgiedes Klinikums Ansbach zusammen mit der Praxisklinik Orthospine durch EndoCert, eine lnitiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), im Juli 2015 zum ersten EndoProthetikZentrum im Landkreis Ansbach zertifiziert. Durch die zertifizierten Abläufe bei der Zusammenarbeit aller relevanten medizinischen Bereiche kann eine bestmögliche Behandlung und umfassende Betreuung von Patienten mit Hüftgelenks- oder Kniegelenksverschleiß  gewährleistet werden.

Zum 1. April dieses Jahres hat Dr. Markus Sporkmann den Teilbereich Endoprothetik am Klinikum Ansbach als leitender Oberarzt übernommen. Zum Spektrum des erfahrenen speziellen orthopädischen Chirurgen zählen individuelle Anpassungen, Umstellungsoperationen und komplexe Wechseloperationen, aber auch die gelenkerhaltende Sportorthopädie mit minimal-invasiven arthroskopischen Eingriffen. Dadurch trägt er maßgeblich zur fachlich fundierten Erweiterung des Behandlungsspektrums bei. Seit dem 1. Juli hält Dr. Sporkmann auch eine Sprechstunde für orthopädische Chirurgie im ANregiomed MVZ Ansbach. So kann er bei operativen Eingriffen auch die Vor- und Nachsorge übernehmen. In der Sprechstunde ist sowohl die Abklärung von operativen Behandlungsmöglichkeiten als auch das Einholen einer Zweitmeinung möglich. Termine können ambulant über das MVZ am Klinikum Ansbach unter Tel. 0981 484-2617 oder mit Einweisung über das IDZ unter Tel. 0981 484-2444 vereinbart werden.